XETICS Manufacturing Operating System (MES)

Hersteller

XETICS GmbH

Mörikestr. 67
70199 Stuttgart
E-Mail: info@xetics.com
www: www.xetics.com
Tel.: +4971176160999

Ansprechpartner

Dr. Philipp Dreiss
Tel. +4971176160999
E-Mail philipp.dreiss@xetics.com
  XING Profil - Dr. Philipp Dreiss
Events finden

Suchen Sie nach Events / Fachveranstaltungen?

Zur Eventsuche
Typ:
Modulares System
Logo - large.XETICS_Logo_MES.gif
Version:
n.a.
Beschreibung

Basiskonfiguration

Das XETICS MOS (Manufacturing Operating System) stellt die Basiskonfiguration für die Betriebsdaten, die Maschinendaten und die Prozessdaten zur Verfügung. Die Daten werden von den Produktionsanlagen aufgenommen, aufgearbeitet und in einer Datenbank abgelegt. Sie stehen dann für Auswertungen in Berichtsform oder online zur Verfügung und können bei der Planung und Verbesserung von Fabriken, Linien und/oder Anlagen eingesetzt werden, um z. B. die Ausbringung zu erhöhen und damit den OEE (Overall Equipment Effectiveness) zu verbessern. 

Skalierbarkeit

Die Funktionalität des XETICS MOS ist skalierbar, das heißt, der Umfang der Datenerfassung und der Datenverfolgung in einzelnen Prozessschritten oder in der Steuerung des gesamten Produktionsablaufs ist an die Auslastung der Anlagen, Linien oder Fabriken anpassbar. 

Mobile Endgeräte

Die einzelnen Dienste können über mobile Endgeräte (Android, iOS etc.) für die Abfrage von Berichten und aktuellen Informationen (KPIs, Condition Monitoring u. v. m.) aus der Produktion verwendet werden.

Planung und Freigabe

Das XETICS MES integriert das Datentracking, die Rezeptverwaltung und die Prozessplanverwaltung, außerdem die Überwachung der Ausführungsreihenfolge im Prozessplan und die Anweisung zur Bearbeitung eines bestimmten Produktes auf einer zugeordneten Produktionsanlage. 

Varianten und Alternativen

Das XETICS MES erstellt Listen für alle Produktionsanlagen für das jeweils als Nächstes auszuführende Produkt. Dabei kann man für die einzelnen Produktionsschritte Alternativen anbieten und dabei Qualitätsmerkmale, Gesamtauslastung und Durchlaufzeiten berücksichtigen.

Anzahl Mitarbeiter
Anzahl Maschinen/Anlagen
Client
Server
Datenbanksysteme